VERANSTALTUNGEN

- 2019 -

November

16.11.2019

200 Jahre Mecklenburger Dragoner

in Ludwigslust

17.11.2019

Volkstrauertag

Kranzniederlegung (10:00 Uhr)

Dezember

- 2020 -

Januar

04.01.2020

Neujahrs-Stammtisch Hus10

im "Hotel am Bahnhof" zu Stendal

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

20.07.2020

10. Hus.-Rgt. i.Tr. SDL e.V.

gegr. am 20.07.2007 (13)

August

September

Oktober

Regimentsgeschichte

Unteroffiziere

Die Unteroffiziere unterschieden sich von den Mannschaften durch Unteroffizierstresse an Kragen und Ärmeln und gegebenenfalls durch Wappenknöpfen am Kragen.

Zu den Unteroffizieren gehörten folgende Dienstradgruppen (beginnend mit dem niedrigsten):

  • Unteroffiziere ohne Portepee
    Unteroffizier (nur Tresse)
    Sergeant (Tresse und Wappenknöpfe)
  • Unteroffiziere mit Portepee
    Vizewachtmeister (Tresse, Wappenknöpfe, Offiziersseitenwaffe mit Portepee)
    Wachtmeister ( (Tresse am Kragen, doppelte Tresse am Ärmel, Sergeantenknöpfe, Offiziersseitenwaffe mit Portepee)

Beschreibung der Uniform

Die Pelzmütze der Unteroffiziere

Kopf: Zylinderförmiges Kopfgestell mit ledernen Deckel, schwarzgefärbter Pelzbezug von Seehundfell mit waagerechtem Strich (von rechts nach links), Oben vorn ein Einschnitt zum Aufsetzen des Feldzeichens und des Haarbuschs, unten an jeder Seite eine Öffnung für die Rosetten der Schuppenkette. Außen am oberen Rand hinten und rechts je eine Öse von dünner, weißer Schnur.

Kolpak: Beutelförmiger Behang in pompadourrot, über einen der Form des Mützendeckels entsprechenden Reifen von Fischbein gespannt, oben an dem Pelzbezuge durch Haken befestigt; er bedeckt den ganzen Deckel und hängt an der linken Seite bis zum unteren Rand der Pelzmütze herab.

Feldzeichen: Von Holz, länglich rund mit Tuch in Schwarz bezogen.

Kokarde: Von Eisenblech mit Anstrich in den deutschen Farben

Zierat: fliegendes Bandeau mit der Inschrift: "Mit Gott für König und Vaterland"

Schuppenketten: Von Messing oder Tombak, gewölbt. Lederunterlage und Riemen.

Fangschnur: Weißleinene abgerundete Kantenschnur mit gleichfarbigen Schieber und Knebel. 
Die Fangschnur wird beim Dienst zu Pferde sowie bei Paraden und Besichtigungen zu Fuß um den Hals geschlungen. Bei allen übrigen Gelegenheiten wird sie mehrfach geschlungen an der rechten Seite der Pelzmütze getragen.

Haarbusch: Schwarz/weiß von Pferdehaaren, mittelst einer metallenen Hülle mit Öse an der Husarenmütze senkrecht befestigt. 

Schirmmütze der Unteroffiziere

Die Farbe des Grundtuches und des Besatzes entspricht der Feldmütze.

Deckel: Kreisrund; Durchmesser etwa 3,5 cm größer als der der unteren Mützenweite (Kopfweite).

Seitenstücke: Vier gleich große, in senkrechten Nähten aneinander stoßende Stücke, durch biegsame Steifen und Watte in gleichmäßiger Höhe gehalten. Die Seitenstücke steigen schräg zum Deckel an, mit welchem sie ein leicht gewölbten, nicht gesteiften Rand bilden.

Besatz, in der Form und Farbe entsprechend dem der Feldmütze: Besatzstreifen etwa 3,5 cm breit, einschließlich der andersfarbigen Vorstöße. Vorstöße um den Rand des Deckels und um den Rand des Besatzstreifens: etwa 3 mm Durchmesser.

Kokarden: Form und Sitz wie bei der Feldmütze, jedoch nur 2 cm Durchmesser. Befestigung erfolgt durch zwei auf der Rückseite angelöteten Klammern.
Bei den Portepee-Unteroffizieren wurden die Kokarden, wie bei den Offizieren, aus zwei Stücken gefertigt.

Schirm: Halbrund, etwas gewölbt, oberer und unterer Rand erhaben gepresst; 22 bis 23 cm lang, vorn an der breitesten Stelle 3 bis 4 cm breit, in einem Winkel von etwa 30 bis 35 Grad gegen den Besatzstreifen geneigt, außen Schwarz lackiert.

Sitz: entsprechend der Feldmütze

Attilas der Unteroffiziere

Attila eines Unteroffiziers

Unteroffizierstresse am Kragen und Ärmeln.